Menü anzeigen
 

Wärmepumpen

Wärme aus der Natur

Sowohl die Erde als auch Wasser und Luft sind gute Speichermedien für Sonnenenergie. Diese Energie steht uns - abgesehen von der Investition in die entsprechende Technik zum Anzapfen der unversiegbaren Quellen - kostenlos zur Verfügung. Für jede Wärmequelle gibt es entsprechende Wärmepumpen. Wir bieten Ihnen vorwiegend Erdwärmepumpen (Geothermie), Abluftwärmepumpen, Luft-Wasser-Wärmepumpen und Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Wärmepumpen sind umweltfreundlich, kostengünstig und bieten folgende Vorteile:

  • nutzen in der Umwelt gespeicherte Sonnenwärme
  • schonen fossile Brennstoffe
  • vermeiden CO2-Ausstoß
  • sparen Energiekosten
  • nutzen frei verfügbare Energie
  • sind nahezu wartungsfrei
  • nutzen eine bewährte Technologie (Kühlschrank-Prinzip)

Wirkungsweise

Wärmepumpen sind Geräte, die Wärme von einem niedrigen Temperaturniveau mit Hilfe von Zusatzenergie auf ein höheres Temperaturniveau transportieren. Wasser, Erde und Luft speichern Sonnenwärme. Diesen Speichern entzieht die Wärmepumpe die verfügbare Wärme. Anschließend pumpt sie diese auf ein Temperaturniveau, das ausreicht, um ein Haus zu beheizen und warmes Wasser zu bereiten. Sogar bei starker Kälte kann die Wärmepumpe aus der entsprechenden Quelle noch ausreichend Wärme ziehen.

In dem geschlossenen Kältekreis der Wärmepumpe strömt eine Flüssigkeit (Kältemittel) mit einem niedrigen Siedepunkt. Gelangt dieses Kältemittel in den Verdampfer, so ist es die Energie aus Erde, Luft oder Wasser, die das flüssige Kältemittel auf Grund seines niedrigen Siedepunktes in einen gasförmigen Zustand versetzt. Das Gas gelangt dann in einen Verdichter, der es komprimiert. Dies führt dazu, dass die Temperatur des Gases stark erhöht wird - auf bis zu 90°C. Über einen weiteren Wärmetauscher kann damit das Wasser für die Heizung und das Brauchwasser auf bis zu 65°C erwärmt werden. Das Kältemittel kühlt dabei ab und verflüssigt sich wieder. Es kehrt in den Kreislauf zurück, kann neue Energie aufnehmen und erneut verdampft werden.

Bildquelle: NIBE Systemtechnik GmbH